Direkt zu:

Stadt Isselburg
Minervastraße 12
46419 Isselburg
Telefon:+49 2874 911-0
Fax:+49 2874 911-20
E-Mail oder Kontaktformular

Öffnungszeiten    

Mo.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 16.30 Uhr

Di.08.30 - 12.30 Uhr

Mi.ganztägig geschlossen

Do.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 18.00 Uhr

Fr.08.30 - 12.30 Uhr

 

Bitte beachten Sie die gesonderten Öffnungszeiten der einzelnen Einrichtungen!



Wappen Stadt Isselburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Dienstleistungen A - Z

A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle

Kampfmittel Gefährdung bei Tiefbaumaßnahmen

Mitteilung über Baumaßnahmen mit Bodeneingriff

Mitteilung über Baumaßnahmen mit Bodeneingriff

Die Stadt Isselburg ist im Laufe des Zweiten Weltkrieges im gesamten Stadtgebiet bombardiert bzw. beschossen worden. Im Zuge einer solchen Bombardierung bzw. eines solchen Beschlusses ist es immer wieder vorgekommen, dass die jeweiligen Kampfmittel nicht detoniert sind. Diese nicht detonierten Kampfmittel sind aber grundsätzlich detonationsfähig. Dies ändert sich auch nach einer so langen Zeit nicht. Ganz im Gegenteil, bestimmte Kampfmittel werden im Laufe der Zeit sogar empfindlicher, sodass die Explosionsgefahr steigt.


Aufgrund dieser Gefährdung ist es daher erforderlich, dass vor jeder Tiefbaumaßnahme, die in den gewachsenen Urgrund eingreift, über das Ordnungsamt der Stadt Isselburg eine Auswertung veranlasst wird, die dazu dient, das Gefährdungspotenzial durch Kampfmittel für diese jeweilige Tiefbaumaßnahme einzuschätzen.

Zu diesen erwähnten Tiefbaumaßnahmen zählen beispielsweise: Fundamentausschachtungen, Kelleraushübe, Hausanschlüsse für Versorgungsleitungen, Kanalanschlüsse, neue Leitungsverlegungen, Vertiefungen eines bisher schon vorhandenen Ausbaus, Straßen und Wegebau. Diese Liste ist selbstverständlich nicht vollständig sondern zählt lediglich mögliche Beispiele auf.

Von dem Grundsatz der vorherigen Auswertung auf Kampfmittelbetroffenheit kann nur dann abgesehen werden, wenn bei der betroffenen Fläche dort bereits zuvor Baumaßnahmen in vergleichbarer Tiefe vorgenommen wurden und somit nicht in unberührten Boden (Urgrund) eingegriffen wird. Zu den hierfür zutreffenden Baumaßnahmen gehören beispielsweise Störungsbehebungen an Versorgungsleitungen, Abriss bzw. Beseitigung vorhandener Baustrukturen.

Um die Notwendigkeit einer solchen Luftbildauswertung überprüfen zu können, müssen Bauherren bzw. Bauunternehmer die jeweils beabsichtigte Maßnahme dem Ordnungsamt der Stadt Isselburg mitteilen. Dies kann mit dem zum Download angebotenen Formular geschehen.

Bodeneingriff (PDF, 401 kB)

Das Formular kann per E-Mail an folgende E-Mail Adressen geschickt werden:

Elke.bollmann@isselburg.de  oder

schaffeld@isselburg.de .

Auch die Übersendung per Telefax an 02874-91180 ist möglich.