Direkt zu:

Stadt Isselburg
Minervastraße 12
46419 Isselburg
Telefon:+49 2874 911-0
Fax:+49 2874 911-20
E-Mail oder Kontaktformular

Öffnungszeiten

Mo.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 16.30 Uhr
Di.08.30 - 12.30 Uhr
Mi.ganztägig geschlossen
Do.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 18.00 Uhr

Fr.08.30 - 12.30 Uhr

 

Bitte beachten Sie die gesonderten Öffnungszeiten der einzelnen Einrichtungen!


Wappen Stadt Isselburg
Sprache 

Werther Mühle

Immer ein Besuch Wert(h) !

Windmühlen waren in früheren Jahrhunderten prägender Bestandteil unserer Kulturlandschaft – bereicherten die Silhouette von Ortsbildern und markierten als Landmarken deutlich den Horizont.

Arten von Windmühlen

Mahlsteine in den verschiedensten Varianten wurden von jeher durch Menschenkraft bewegt. Bei den naturkraftbetriebenen Mühlen ist zu differenzieren in Wasser-, Wind- und Tiermühlen. Windmühlen erschienen erst später, etwa seit Ende des 12. Jahrhunderts als Windräder mit einer waagerechten Welle.

 

Geschichte der Werther Mühle

Aus dem Jahr 1498 stammt die alte Turmwindmühle in Werth nahe der Issel. Ursprünglich war sie als Wehrturm ein Teil der Festungsanlage der ehemals eigenständigen Stadt Werth. Im 16. Jahrhundert wurde sie zur Getreidemühle umgebaut und besitzt ein fast vollständig erhaltenes Antriebs- und Mahlwerk von 1554. Im Jahr 1964 wurden weitere Umbauten vorgenommen, die eigentlich Mahltätigkeit der Mühle jedoch eingestellt. Der aus Ziegeln gemauert, konische Windmühlenturm verfügt über sechs Böden mit einer Kappenhöhe von circa 23 Metern. Die bootsförmige Kappe wird über ein Innenkrühwerk in den Wind gedreht, das älteste Nachführsystem für Windmühlen. Angetrieben wurde die Windmühle mit Segelgatterflügeln, anfänglich konnte sie auch bei Windstille mit einem Wasserrad von der Issel angetrieben werden. Betreten konnte man die Mühle früher nur über eine Außentreppe (Wehrturm). Später wurde ein Zwischenboden aus Stein eingezogen. Um 1890 wurden Vorbereitungen zum Einbau eines Elektromotors in das Fundament des Erdgeschosses getroffen. Mit diesem Motor sollte ein zusätzlicher Mahlgang angetrieben werden. Erst 1935 wurde zunächst ein Diesel- und dann ein Elektromotor eingebaut.

 

Besichtigung erwünscht

So ist diese Stück Geschichte, eines der wenigen mit vollständig technischer Innenausstattung als Getreidemühle erhalten geblieben. Die Mühle wird heute mit liebevollem Hang zum Detail durch den Heimatverein Werth verwaltet und in Stand gehalten. Hierzu lies der Heimatverein sogar eigens zwei Mitglieder zum Müller ausbilden, diese führen regelmäßig Besichtigungen durch. Auch ein Mühlentag für Kinder, sowie der jährliche Weihnachtsmarkt rund um die Werther Mühle zählen zu den schönen Ereignissen rund um die historische Windmühle.