Direkt zu:

Stadt Isselburg
Minervastraße 12
46419 Isselburg
Telefon:+49 2874 911-0
Fax:+49 2874 911-20
E-Mail oder Kontaktformular

Öffnungszeiten

Mo.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 16.30 Uhr
Di.08.30 - 12.30 Uhr
Mi.ganztägig geschlossen
Do.08.30 - 12.30 Uhr und
14.00 - 18.00 Uhr

Fr.08.30 - 12.30 Uhr

 

Bitte beachten Sie die gesonderten Öffnungszeiten der einzelnen Einrichtungen!


Wappen Stadt Isselburg
Sprache 

28.11.2016

Deutsch-niederländische Bürgermeisterkonferenz in Groenlo

Themen wie Hochwasserschutz und öffentlicher Personennahverkehr sind grenzüberschreitende Aufgaben und stehen somit im Fokus.

Teilnehmer dieses jährlich stattfindenden Treffens waren die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus der niederländischen Regio Achterhoek sowie aus dem Kreis Borken. Die Tagung fand in dem besonderen historischen Ambiente der „Oude Calixtuskerk" statt. Aufgrund der Starkregenereignisse im Juni dieses Jahres hatte der Hochwasserschutz beiderseits der Grenze ganz besondere Priorität. Vertreter der Waterschap Rijn en Ijssel (Wasserwirtschaftsverband) und ein Vertreter der Veiligheidsregio (Sicherheitsregion) Noord- en Oost-Gelderland ließen die Ereignisse des Sommers aus niederländischer Sicht noch einmal Revue passieren. Isselburgs Bürgermeister Rudolf Geukes ergänzte die teilweise dramatischen Schilderungen aus eigenem Erleben, da seine Heimatstadt vom Hochwasser in starkem Maße betroffen war. Er zeigte sich sehr dankbar für die geleistete Unterstützung aus dem ganzen Kreisgebiet und aus den Niederlanden. Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker stellte in diesem Zusammenhang fest, dass sich bei diesem Einsatzgeschehen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bewährt habe. Allerdings gebe es sicherlich noch weiteres Optimierungspotenzial. Daher habe am 13. Oktober eine deutsch-niederländische Hochwasserschutzübung unter Beteiligung des Kreises Borken stattgefunden mit dem Ziel, die Kommunikation zwischen den beteiligten Behörden weiter zu verbessern.

Grenzüberschreitende Verbindungen optimieren

Dr. Hermann Paßlick, Verkehrsdezernent des Kreises Borken, stellte anschließend die Situation des öffentlichen Personennahverkehrs im Grenzraum dar. Der Kreis Borken novelliere derzeit seinen Nahverkehrsplan, erklärte er. Bei neuen Planungen spiele die Optimierung der grenzüberschreitenden Verbindungen eine wichtige Rolle.